Brook Preloader

Was ist Hypnose?

Hypnose ist eine wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode zur Behandlung von Depressionen, Ängsten, Traumata, Suchtkrankheiten, Sprechstörungen, Schlafstörungen und vielem mehr. In der Hypnose werden die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers in einem tief entspannten Wachzustand genutzt.
Wissenswertes zur Hypnose

Wissenswertes zur Hypnose

Mehr Infos
Hypnose-Methode für jeden Typ Mensch

Hypnosemethoden

Mehr Infos
Ablauf einer Hypnose Sitzung

Ablauf einer Sitzung

Mehr Infos

Wissenswertes zur Hypnose

Die Hypnose ist deshalb so aussergewöhnlich und effizient bei der Veränderung von Verhalten, Gefühlen, Gedanken und Emotionen, weil der menschliche Geist eine ganz besondere Fähigkeit besitzt: Er kann nicht unterscheiden, ob etwas real passiert, oder ob er es sich nur vorstellt. Und diese Vorstellungskraft wird genutzt, um unerwünschte Gefühle oder unerwünschtes Verhalten in positive Emotionen und Handlungen zu verwandeln.

Viele Menschen nutzen die Zustände von spontaner, informeller Hypnose in einer für sie negativen Art und Weise, ohne dies zu realisieren. Diese Menschen visualisieren dann zum Beispiel negative Erinnerungen oder einen negativen Ausgang, welche dann Angst, schlechte oder depressive Gefühle hervorrufen bzw. auslösen. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn man zu sich selbst, während eines inneren Dialogs, in einer kritischen Art und Weise spricht. Während man sich kritisiert ist man im Grunde genommen in einer leichten Hypnose, man ist vertieft und innerlich fokussiert. Deshalb sollte sich jeder Mensch bewusst sein, dass es hilfreich und wichtig ist, dass Gedanken, Vorstellungen und innerer Dialog positiv und hilfreich formuliert sind. Bei einer negativen Formulierung ist dies leider kontraproduktiv.

Die Hypnose ist eine Methode, den menschlichen Geist zu fokussieren. Unter Gebrauch der Vorstellungskraft werden Gefühle positiv bewegt und das Verhalten sowie die Einstellung nach den persönlichen Wunschvorstellungen verändert. In Hypnose verändert man gewissermassen seine innere Welt. Und so kann man in Hypnose auch tief verdrängte Ursachen für verschiedenste Probleme finden und neutralisieren.

Wenn man sein Denken verändert und sich vorstellt, wie etwas sein wird, dann beginnt man, seine Gefühle und sein Verhalten zu verändern. Die Neurowissenschaften gehen davon aus, dass der Mensch nur 5 bis 10% seines geistigen Potentials nutzt. Man könnte also sagen, dass die Hypnose im eigentlichen Sinne die ultimative Fähigkeit zur Selbstkontrolle darstellt.

Es ist wichtig zu wissen und zu realisieren, dass jeder Mensch ein Individuum ist und somit nicht jeder Mensch die gleichen Dinge in einer Hypnose erlebt. Wenn man sich also in einen hypnotischen Zustand versetzt, dann sollte jeder für sich selbst entdecken, was ihm natürlich und angenehm erscheint bzw. was er mag und was er nicht mag (ohne sich darum zu kümmern, ob man Dinge erlebt, die andere Menschen in einer Hypnose erlebt haben).

Über Hypnose gibt es viele Mythen. Einer der am meisten verbreiteten ist jener, dass ein Fremder die Kontrolle über den Geist des Hypnotisierten übernimmt. Dies entspricht nicht der Wahrheit – so etwas kommt nur in Kinofilmen vor. Niemand kann hypnotisiert werden, wenn er es nicht will und zulässt. Niemand kann dazu bewegt werden, in Hypnose etwas zu tun, was seinen eigenen Werten widerspricht.

Ein weiteres, grosses Missverständnis ist die Annahme, dass man während der Hypnose das Bewusstsein verliert oder schläft. In der Regel erinnern sich die meisten Menschen an alles, was in der Hypnose passiert ist. Während der Hypnose können Sie alles deutlich hören. Ihre ethischen und moralischen Werte bleiben unverändert. Sie sind nicht willenlos. Sie sind nicht bewusstlos. Falls Sie es als notwendig erachten, können Sie eine Hypnose jederzeit selbst beenden.

Als Hypnotiseur nimmt man während der Hypnose eher die Rolle eines Trainers ein, der anleitet. Auf keinen Fall ist der Hypnotiseur ein Befehlsgeber.

Egal ob im Beruf oder Privat, man kann die Selbsthypnose immer und auf ganz unterschiedliche Art anwenden. Z.B. als Vorbereitung auf ein Meeting, zur Entspannung, für mehr Konzentration, um die eigene Gesundheit zu unterstützen oder um einfacher zu lernen – der Nutzen ist sehr vielfältig. Alles, was wir uns vorstellen können, kann sich auch verwirklichen. Aber alles fängt mit einem Gedanken, einer Idee oder einer Vision an. Dieser Gedanke kann sich dann weiterentwickeln und zur Realität werden. Wenn wir genügend Energie in eine Idee stecken, ist die Chance auch höher, dass sich diese verwirklichen lässt. Selbstverständlich spielen auch Glück und der Zufall eine Rolle, aber auch Chancen dieser Art werden meistens irgendwie “geschaffen”. Sie müssen aber als solche erkannt und vor allem auch genutzt werden. Die Selbsthypnose hilft uns dabei, die Gelegenheiten, welche sich uns bieten, zu erkennen und zu nutzen.

Anwendungsgebiete der Hypnose

Alkoholmissbrauch
Drogenmissbrauch
Raucherentwöhnung
Abnehmen/Gewichtsreduktion
Bruxismus (Zähne knirschen)
Aktivierung der Selbstheilungskräfte
Essstörungen
Stressreduktion/Stressmanagement
Ängstlichkeiten
Ängste / Panikattacken
Bewältigung von Missbrauch
Wut/Zorn
Burnout-Prävention
Leistungssteigerung im Geschäft
Leistungssteigerung im Sport
Lösen von Erfolgsblockaden
Lösen von Leistungsblockaden
Mentaltraining für Geschäftsleute
Prüfungsstress
Steigerung der Konzentration
Verbesserung der Lernfähigkeit
Steigerung des Selbstbewusstseins
Öffentliches Reden/Lampenfieber
Schüchternheit
Stottern
Seelische Blockaden
Unwohlsein oder seltsame Gefühle
Motivation
Verbesserung der Stimmung

Für jeden Typ Mensch die geeignete Hypnose-Methode

Es gibt ganz viele und unterschiedliche Möglichkeiten, wie ein Mensch einen Zustand der Hypnose und damit einen tief entspannten Wachzustand erreichen kann. Je nach Präferenz des Kunden biete ich Ihnen folgende Auswahl:
Unter Wachhypnose versteht man, dass jemand einen hypnotischen Effekt erreicht (leichte Wachtrance), ohne dass eine Hypnoseeinleitung durchgeführt wurde. Im Verlauf der Hypnose kann sich – je nach Situation – eine tiefere Trance ergeben. Sie ist sehr einfach anzuwenden.
Einsatz:

→ häufig
→ zum Einstieg in die Hypnose / bei einem Vorgespräch
→ bei eher ängstlichen Klienten
→ bei Kindern

Bemerkungen:
Man könnte meinen, dass diese Hypnose weniger wirksam ist, da man unter Umständen einen nicht sehr tiefen Trance-Zustand erreicht. Das ist allerdings nicht korrekt. Man kann mit der Wachhypnose sehr intensive Wirkungen erzielen.

Haben Sie es auch schon erlebt, dass Sie sich nach einem ausgedehnten Jogging gefragt haben, wie rasch die Zeit doch vergangen ist bzw. wie schnell sie Kilometer abgespult haben? Unter Aktivwach-Hypnose versteht man, dass jemand einen hypnotischen Zustand durch Bewegung erreicht. Dadurch entsteht ein Zustand des «aktiven Angehens» (Flow-Zustand), in welchem Höchstleistungen erreicht werden können.
Einsatz:

→ gelegentlich
→ bei Sportlern, Führungskräften
→ im Coaching
→ für Bewegungsmenschen (Personen, welche schlecht in die Entspannung kommen)

Bemerkungen:
Die Mischung aus Hypnose und der Ausschüttung körpereigener Endorphine schafft ideale Voraussetzungen für eine Optimierung mentaler Prozesse.

Bei dieser Methode wird ein Klient komplett ohne Worte behandelt. Die gesamte Hypnose – d.h. sowohl die Einleitung der Hypnose als auch die Behandlung – erfolgt durch den Einsatz der Hände des Hypnosetherapeuten. Im Vordergrund steht die Aktivierung des autonomen Nervensystems.
Einsatz:

→ fremdsprachige, gehörlose, stumme Personen
→ bei Erschöpfung, Burnout, Depressionen, Traumata
→ in der Palliativpflege
→ bei Menschen, welche Angst vor äusserer Beeinflussung haben

Bemerkungen:
Da die Hypnose gänzlich ohne Worte durchgeführt wird, finden auch keine Suggestionen statt und der Klient bleibt völlig frei von äusserer Beeinflussung. Im Vordergrund stehen Nonverbale-Faktoren, in dem der “Innere Heiler” und das autonome Nervensystem des Menschen optimal arbeiten können. Der “Innere Heiler” des Menschen entscheidet, was, wann und wie es geschehen muss, damit die ganzheitliche Harmonie wieder hergestellt werden kann.

Bei der Simpson Protocol Hypnose übernimmt das Überbewusstsein des Klienten die Arbeit. Die Methode nutzt einen sehr tiefen Trance-Zustand, welcher als Zugang zu höheren Bewusstseinsebenen dient. Darin kann der Klient seine Probleme lösen, ohne darüber sprechen zu müssen. Der Hypnosetherapeut leitet den Klienten lediglich an. Die Entdeckung der Simpson Protocol Hypnose stellte einen Quanten-Sprung und damit einen Paradigmenwechsel in den Hypnoseverfahren dar (anderer Ablauf, andere Basis).
Einsatz:

→ bei Personen, welche ungern über ihre Probleme sprechen und/oder hohe Ansprüche an Privatsphäre haben
→ Personen mit Schuld- oder Schamgefühlen
→ Erwachsenen- und Kinderhypnose
→ analytisch denkende und kopflastige Menschen

Bemerkungen:
Die Methode ist sehr effektiv, da sich der Klient in einem extrem tiefen hypnotischen Zustand befindet, in welchem keine körperlichen und seelischen Probleme empfunden werden.

Mit der Soul & Parts Hypnose werden gleichermassen zwei Bereiche angesprochen: Einerseits mehrere Subpersönlichkeiten unseres Selbst und andererseits ein höheres Selbst (Überbewusstsein). Damit können Ursachen von Problemen erkannt und damit verbundene Verhaltensmuster aufgelöst werden.
Einsatz:

→ Lösung von psychischen und körperlichen Problemen

Bemerkungen:
Die Soul & Parts Hypnose ist eine sehr tiefgründige Behandlungstherapie, mit welcher auch der weitere Lebensverlauf begünstigt werden kann.

Kinder sprechen extrem gut auf Hypnos an, da sie einen sehr spielerischen Umgang damit finden und ihr offen und wertneutral gegenüberstehen.
Einsatz:

→ Reizüberflutung
→ Stressbewältigung
→ Konzentrations- und Lernprobleme
→ Bettnässen
→ Blockaden
→ Ängste (z.B. Prüfungsangst, Angst einzuschlafen etc.)
→ Mobbing

Bemerkungen:
Die Zusammenarbeit mit Kindern erfordert spezifische Erfahrungen des Therapeuten. Es ist deshalb ganz wichtig, dass eine Auswahl auf diesem Hintergrund getroffen wird.

Diese Hypnose-Methode wurde einzig für die Behandlung von Patienten mit Erlebnissen an einen Herzinfarkt oder Hirnschlag entwickelt. Viele der betroffenen Personen leiden an Ängsten und Depressionen aufgrund dieses lebenseinschneidenden Ereignisses und möchten ihr Leben umstellen.
Einsatz:

→ Personen mit erlebtem Herzinfarkt
→ Personen mit erlebtem Hirnschlag

Bemerkungen:
Diese Hypnose-Methode kann eine ganzheitliche Therapie im Rahmen einer Nachbehandlung von Herzinfarkt- und Hirnschlag-Patienten unterstützen.

Diese Hypnose-Methode wurde für die Behandlung von Essstörungen entwickelt. Immer häufiger essen wir aus Langeweile, Stress, Frust etc. oder aber wir essen gar nicht. Dabei überhören wir unsere natürlichen Bedürfnisse und ungünstige Verhaltensmuster setzen sich fest. Personen mit Essstörungen müssen diese Muster auflösen und lernen, ihr Essverhalten dem Bauchgefühl anzupassen.
Einsatz:

→ Personen mit Übergewicht
→ Personen mit Untergewicht
→ Personen, welche sich in ihrem Körper nicht wohl fühlen

Bemerkungen:
Diese Hypnose-Methode unterstützt eine ganzheitliche Ernährungsberatung für Personen mit Unter- oder Übergewicht.

Wie läuft eine Hypnose-Sitzung ab?

Selbstverständlich wird in jeder Hypnose-Behandlung gemeinsam ein individuelles Vorgehen festgelegt. Dennoch hat eine Hypnose-Therapie einen strukturierten Ablauf, welcher seit dem März 2019 zertifiziert ist (ISO 9001).

Zuerst gibt es ein ausführliches Gespräch. Dabei geht es mitunter darum zu erklären, was Hypnose genau ist und was es nicht ist. Ausserdem besprechen wir meine Rolle als Therapeutin und was Sie als Klient an Verantwortung mitbringen sollten, damit eine erfolgreiche Sitzung stattfinden kann.
Dauer ca 30-60 Minuten.

Um offene oder aus dem Erstgespräch aufkommende Fragen nicht im Raum stehen zu lassen, ist es wichtig, diese vor der Therapie zu klären. Ich werde auf diese Fragen eingehen und Ihnen diese ehrlich beantworten.

In diesem Schritt geht es darum, Ihre Ziele und Erwartungen an die Hypnose-Therapie festzulegen Nur so kann anschliessend in der Therapie fokussiert auf die Ursachen eines Problems hingearbeitet werden.

Nach der Einleitung und dem Erreichen der Tiefenentspannung (das dauert ca. 1 – 6 Minuten) können wir am Thema / Problem arbeiten.
Dauer ca. 30-90 Minuten.

In diesem Schritt lösen wir den Zustand der Tiefenentspannung auf.

Bei bestimmten Themen ist es sinnvoll und zielführend, wenn Sie die Selbsthypnose anwenden können, um weiter am Thema / Problem arbeiten zu können. Sollten wir das feststellen, so gebe ich Ihnen eine Einführung in die Selbsthypnose. Zudem erhalten Sie im Anschluss an die Therapie ein Buch über Selbsthypnose (Selbsthypnose – Der Weg zur Heilung von Hansruedi Wipf).

Viele Kunden möchten nach einer Hypnose-Therapie das Erlebte auf sich wirken lassen und Veränderungen im Alltag beobachten. Selbstverständlich haben Sie jederzeit die Möglichkeit, mich anzurufen oder mir zu schreiben, um aufkommende Fragen zu klären.

Ich freue mich sowohl über positive Rückmeldungen als auch über kritische Voten, mit welchen ich mich weiterentwickeln und verbessern kann. Bitte senden Sie Ihr Feedback entweder in schriftlicher Form direkt an mich oder verfassen Sie auf der vertrauenswürdigen Plattform Provenexpert einen entsprechenden Bericht. Ich danke es Ihnen!

Termin Sana Vita
Durchschnittliche Dauer einer Hypnose-Sitzung: 3-4 Stunden
icon9
Kleidung: bequem
Wellness für die Seele
Einstellung: Wellness für die Seele

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Als Hypnosetherapeutin arbeite ich mit vielen Menschen, die zuvor noch nie Kontakt mit Hypnose hatten. Ihre Anliegen sind stets unterschiedlich, Ihre Vorstellungen von Hypnose aber oft sehr ähnlich. Deshalb tauchen häufig dieselben, grundlegenden Fragen auf.
Finden Sie Antworten auf die mir am häufigsten gestellten Fragen. Sollten Sie hier keine Antwort auf Ihre Frage finden, so kontaktieren Sie mich bitte persönlich – entweder telefonisch oder per E-Mail.

Definitiv nein! Fernsehsendungen sind auf Spektakel aus. Damit hat eine seriöse Hypnose aber gar nichts zu tun. In der Therapie geht es um das Auffinden von tiefliegenden Ursachen für spezifische und störende Verhaltensweisen.

Nein, Sie haben zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über ihre Gedanken. Sie werden nichts sagen und nichts tun, was Sie nicht explizit möchten und wünschen. Die Gedanken und das Bewusstsein werden sogar dringend benötigt, um analysieren und ergründen zu können, wo ein Problem entstanden ist.

Abschliessend nein! Sie machen nichts, was Sie in bewussten Zustand nicht auch tun würden. Sie verraten weder Geheimnisse noch Erlebnisse, für welche Sie z.B. Schamgefühle empfinden. Es sei denn, für Sie ist es eine innige Herzensangelegenheit, ein Bedürfnis oder Wunsch, dies zu tun. Letztendlich hat dies aber nichts mit dem Hypnosezustand zu tun.

Ja, Sie wissen nach der Hypnose alles, was Sie getan und gesagt haben, sofern Sie das wollen. Sprich: Sie entscheiden selbst, ob Sie es nach der Hypnose noch wissen wollen oder nicht.

Hypnose ist ein Zustand der fokussierten Aufmerksamkeit. Hypnose ist nicht etwas, was jemand mit Ihnen macht. Jede Hypnose ist eigentlich eine Selbsthypnose. Der Hypnotisierte ist selbst derjenige, der einen hypnotischen Zustand herbeiführt. Der Hypnotiseur ist dabei lediglich der Reisebegleiter, der anleitet. Es gibt nichts Magisches, Mystisches oder Spirituelles an der Hypnose.

Es ist in etwa so, als würde man eine Lupe in der Sonne benutzen. Wenn man eine Lupe nimmt, um damit die Sonnenstrahlen punktgenau in einem Lichtstrahl zu bündeln, steigert die Lupe die Kraft der Sonnenstrahlen so stark, dass diese ein Loch in ein Blech brennen oder ein Feuer entfachen können. Genauso ist es, wenn wir die Aufmerksamkeit unseres Geistes konzentrieren und fokussieren und somit in der Lage sind, unseren eigenen Geist in einer besonderen und weitaus machtvolleren Art und Weise zu nutzen.

Der Gebrauch der menschlichen Vorstellungskraft stellt einen der wirksamsten Wege dar, um einen hypnotischen Zustand zu nutzen. Die reine Vorstellungskraft an sich kann bereits sehr einflussreich sein. Wenn man sie in dem – als Hypnose bezeichneten – Zustand der fokussierten Aufmerksamkeit nutzt, erkennt man, dass sie noch sehr viel kraftvoller ist.

Hypnose wirkt dann, wenn Sie ihr innerlich zustimmen. Das soll heissen, wenn Sie bereit sind, Vorschläge zur Problemlösung anzunehmen. Wenn es für Sie stimmt, innerlich zustimmen oder nicken, dann kann die Veränderung eintreten, das Unterbewusstsein setzt das Ziel um. Wenn Sie die Hypnose allerdings neutral angehen, sprich sich von ihr unberührt lassen oder Ihnen eine Verhaltensänderung gar nicht unbedingt wichtig ist, dann wird Hypnose nicht wirken. Es einfach einmal mit einer Hypnosetherapie zu versuchen, ohne eine feste Absicht zu haben, an sich arbeiten zu wollen, wird folglich ohne Erfolg sein.

Termin buchen
Kundenbewertung